Bundeswehr Jetpilot

Themen im Beitrag

Beitrag teilen

Bundeswehr CAT-Test online üben

CAT-Test

Testumfang: 25 Fragen
Testkategorien: Rechtschreibung, Sprachverständnis, Mathematik, Logik, Konzentration, Wissen
Zeitlimit: 12 Minuten

1 / 25

Kategorie: Deutsch

Welches Wort ist korrekt geschrieben?

2 / 25

Kategorie: Deutsch

Welches Wort ist korrekt geschrieben?

3 / 25

Kategorie: Konzentration

Zähle alle Buchstaben d mit 2 Strichen. 

Question Image

4 / 25

Kategorie: Konzentration

Zähle alle Buchstaben b mit 2 Strichen. 

Question Image

5 / 25

Kategorie: Allgemeinwissen

Welche Rollen drehen sich in dieselbe Richtung wie die Rolle A?

Question Image

6 / 25

Kategorie: Deutsch

Welches Wort ist korrekt geschrieben?

7 / 25

Kategorie: Deutsch

Welches Wort ist korrekt geschrieben?

8 / 25

Kategorie: Allgemeinwissen

Was wird mit dem Begriff „Reichspogromnacht“ verbunden?

9 / 25

Kategorie: Konzentration

Wie viele Wörter dapa sind im Text geschrieben? 

Question Image

10 / 25

Kategorie: Bundeswehr Wissen

Welcher Staat ist kein ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrats?

11 / 25

Kategorie: Allgemeinwissen

Was wurde vom Mediziner Alexander Fleming nur durch einen Zufall entdeckt?

12 / 25

Kategorie: Mathematik

Wie groß ist die Mantelfläche des Zylinders?

Question Image

13 / 25

Kategorie: Deutsch

Welches Wort ist korrekt geschrieben?

14 / 25

Kategorie: Deutsch

Welches Wort ist korrekt geschrieben?

15 / 25

Kategorie: Konzentration

Wie viele Fehler haben sich in der Abschrift eingeschlichen? 

Question Image

16 / 25

Kategorie: Mathematik

Berechne die Wurzel. √16900 = ?

17 / 25

Kategorie: Mathematik

Auto A verbraucht auf 550 km 49 Liter Benzin. Auto B verbraucht 62 Liter auf 780 km. Um wie viel Prozent liegt der Spritverbrauch der beiden Autos auseinander?

18 / 25

Kategorie: Mathematik

Berechne die Wurzel. √324 = ?

19 / 25

Kategorie: Deutsch

Welches Wort ist korrekt geschrieben?

20 / 25

Kategorie: Mathematik

Der tägliche Arbeitsweg von Frau Schmidt ist 34 km lang. Ihre Geschwindigkeit beträgt im Durchschnitt 65 km/h. Wie viel Minuten benötigt Frau Schmidt zu ihrer Arbeit?

21 / 25

Kategorie: Logik

Welche Vorlage ergänzt sinnvoll das Muster? 

Question Image

22 / 25

Kategorie: Mathematik

Wie viel Kilogramm sind 345 Milligramm?

23 / 25

Kategorie: Bundeswehr Wissen

Was gehört nicht zu den Aufgaben der Bundeswehr?

24 / 25

Kategorie: Mathematik

Familie Krüger möchte ihr Wohnzimmer neu streichen. Mit 5 Liter superweiß aus dem Baumarkt können 40 m² Fläche gestrichen werden. Wie viel Liter Farbe benötigt Familie Krüger, wenn das Wohnzimmer 6 Meter breit, 8 Meter lang und 3 Meter hoch ist?  

25 / 25

Kategorie: Mathematik

Bei Ratenzahlung verteuert sich der Kauf eines Autos um 1.800 €. Die Rate beträgt 7,5 %. Wie hoch ist der ursprüngliche Kaufpreis des Autos?

Die Auswertung deines Testergebnisses läuft.

Mehr Lernen

Jetpilot bei der Bundeswehr werden

Wer im wahrsten Sinne des Wortes eine Karriere mit Überschallgeschwindigkeit einschlagen möchte, der ist als Jetpilot bei der Bundeswehr genau auf dem richtigen Wege. Bundeswehr Kampfpiloten sind ein besonderer Teil der Truppe und müssen dementsprechend auch hohe Anforderungen erfüllen. Um aber überhaupt in den Genuss einer fliegerischen Ausbildung als Pilotin oder Pilot bei der Bundeswehr zukommen, müssen Bewerberinnen und Bewerber gewisse Voraussetzungen erfüllen und ein umfangreiches Auswahlverfahren durchlaufen. Denn Kampfpiloten fliegen hochmoderne Jagdflugzeuge in Luftangriffs- und Luftverteidigungseinsätzen, bei Tag und Nacht und bei jedem Wetter.

Die Ausbildung zum Kampfpiloten bei der Bundeswehr

Wann immer im Einsatz schnelle Unterstützung aus der Luft notwendig ist, greift die Bundeswehr auf ihre Kampfpiloten zurück. Hierbei handelt es sich um Soldatinnen und Soldaten, die im höchsten Maße als Kampfpilotin bzw. Kampfpilot ausgebildet sind. Im Einsatz bist du als Kampfpilot bei der Bundeswehr für verschiedene Aufgaben zuständig und fliegst den Jet „Eurofighter“ (einsitziges Jagdflugzeug) oder den Jet „Tornado“ (zweisitziges Mehrzweckkampfflugzeug). Darüber hinaus musst du auch eigenverantwortlich fliegerische Übungen und Einsätze planen.  

Die Ausbildung zum Kampfpiloten erfolgt in der Laufbahn der Offiziere und erstreckt sich über mehrere Jahre. Innerhalb der Ausbildung nimmst du an verschiedenen Übungen teil und lernst im Simulator das Fliegen der Jets. Darüber hinaus erlernst du alle wichtigen Details zu den Waffensystemen, Truppenführungen und zur Zusammenarbeit mit anderen militärischen Stellen. Zudem musst du dich der regelmäßigen Überprüfung deiner Flugtauglichkeit im Simulator und deiner physischen wie psychischen Fitness stellen.

Aufgaben als Kampfpilot

Kernaufgabe als Kampfpilotin bzw. Kampfpilot bei der Bundeswehr ist in erster Linie die Wahrung und Sicherstellung der Lufthoheit des Luftraumes auf NATO- und Bundesebene. Außerdem koordinierst und führst du als Offizier im fliegerischen Dienst Ausbildungs- und Einsatzflüge – von der Flugvorbesprechung über die Durchführung bis hin zur nachträglichen Auswertung. Ebenso zu deinen Aufgaben als Kampfpilotin bzw. Kampfpilot gehören das Fliegen von Einsätzen zum Abfangen, Identifizieren und Bekämpfen anderer Luftfahrzeuge. Darüber hinaus gehört die Teilnahme an nationalen und internationalen Übungen im In- und Ausland zu den Aufgaben der Kampfpiloten bei der Bundewehr. 

Voraussetzungen für Bundeswehr Piloten

Wer bei der Bundewehr Pilotin bzw. Pilot werden möchte muss zunächst die allgemeinen Voraussetzungen für die Laufbahn der Offiziere erfüllen. Darüber hinaus müssen Bewerbende für die Ausbildung als Bundeswehrpilot/-in weitere Anforderungen erfüllen. 

Allgemeine Voraussetzungen:

  • Mindestens 17 Jahre alt
  • Mindestens die mittlere Reife
  • Deutsche Staatsbürgerschaft
  • Bereitschaft, bundesweit versetzt zu lassen
  • Bereitschaft, an Auslandseinsätzen der Bundeswehr teilzunehmen
  • Als Soldatin bzw. Soldat auf Zeit beträgt deine Dienstzeit in dieser Laufbahn 16 Jahre

Bundeswehr-Piloten-Voraussetzungen:

Sehleistung und Brillenträger: Das Tragen einer Brille für Bundeswehrpiloten ist an sich nicht verboten. Die Pilotinnen und Piloten der Bundeswehr werden dafür extra mit Fliegersonderbrillen ausgestattet. Grundsätzlich gelten jedoch folgende Grenzwerte für die Augen:

  • Kurzsichtigkeit – 3,00 dpt und – 1,50 dpt für Jetpiloten
  • Weitsichtigkeit + 3,00 dpt und + 2,00 dpt für Jetpiloten
  • Hornhautverkrümmung 2,00 dpt und 0,50 dpt für Jetpiloten
  • Ausschlusskriterium: Farbschwäche

Generell gilt: Jedes Auge muss 100 Prozent mit Brille sehen können. Wer Pilotin bzw. Pilot werden möchte, sollte sich vor der Erstuntersuchung zudem nicht lasern lassen.  

Körpergröße: Das Cockpit eines Jets ist begrenzt – und 30 Prozent aller Bewerbenden sind tatsächlich zu groß. Hier ist nicht die gesamte Körperlänge entscheidend, sondern bestimmte Teilkörpermaße:

  • Oberschenkellänge nicht größer als 63 cm
  • Sitzhöhe nicht größer als 100 cm
  • Reichweite der Arme nicht kleiner als 76 cm

Wer für den Jet nicht die richtigen Maße mitbringt, kann für einen anderen Flugzeugtyp geeignet sein.

Körpergewicht: Das Körpergewicht eines Jetpiloten muss mindestens 70 kg und darf maximal 120 kg betragen. Der BMI sollte höchsten bei 27,5 liegen. Auch hier sind Sondergenehmigungen und Unterscheidungen für die verschiedenen Flugzeugtypen möglich. Aber: Ein BMI über 30 ist ein Ausschlusskriterium.

Zahnstatus: Früher waren Füllungen ein Ausschlusskriterium für die Pilotenlaufbahn. Heute gilt dieses Verbot aufgrund von technischen Neuerungen und Kunststofffüllungen nicht mehr. Bei der zahnärztlichen Untersuchung wird überprüft, ob die Füllungen (falls vorhanden) dicht sind und ob der Bewerbende sich gut über das Mikrofon verständigen kann. 

Erfüllst du all diese Voraussetzungen durchläufst du zunächst das Auswahlverfahren für Offizieranwärter/-innen am Assessmentcenter für Führungskräfte der Bundeswehr in Köln. Denn Pilot bzw. Pilotin bei der Bundeswehr kann nur werden, wer alle Pflichten und Aufgaben eines Offiziers vorbildlich wahrnimmt und zusätzlich zur Luftfahrzeugführerin oder zum Luftfahrzeugführer geeignet ist.

Bitte warten ...

Der Einstellungstest für den fliegerischen Dienst

Der Einstellungstest für die Kampfpilot Ausbildung bei der Bundeswehr setzt sich aus einem mehrstufigen Auswahlverfahren zusammen. Um als Kampfpilotin bzw. Kampfpilot eingestellt werden zu können, müssen die Bewerberinnen und Bewerber insgesamt drei Phasen im Auswahlverfahren erfolgreich durchlaufen. Die erste Phase besteht aus dem Einstellungstest für Offiziersanwärterinnen und Offiziersanwärter. Das Auswahlverfahren setzt sich mit der Phase zwei, welche in Fürstenfeldbruck am Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin stattfindet, fort. Hier warten psychologische und medizinische Tests auf die Bewerbenden. Die letzte und dritte Phase überprüft die fliegerischen Fähigkeiten der Bewerberinnen und Bewerber anhand von Trainingsflügen am Flugsimulator. 

Tipps und Empfehlungen

  • Setze dich mit den beruflichen Zielen bei der Bundeswehr auseinander und mache deine Schwächen und Stärken aus.
  • Stelle sicher, dass du körperlich fit bist, da die Bundeswehr auch eine medizinische Untersuchung durchführt. Eine gute körperliche Verfassung ist für die Pilotenausbildung von großer Bedeutung.
  • Das Auswahlverfahren umfasst kognitive Herausforderungen wie Matheaufgaben, räumliches Vorstellungsvermögen und logisches Denken. Übe diese Fähigkeiten, um deine geistigen Fähigkeiten zu schärfen.
  • Sammle, wenn möglich, Erfahrungen im Bereich der Luftfahrt oder des Fliegens. Dies kann dir ein besseres Verständnis für die Anforderungen des Berufs geben.
  • Bereite dich auch mental auf den Pilotentest vor, indem du mit Stressbewältigungstechniken und mentaler Stärke arbeitest. Eine positive Einstellung und Selbstvertrauen können sich positiv auf deine Leistung auswirken. („Neuronation“, „Gehirnjogging“)
  • Für eine optimale Vorbereitung empfehlen sich die Online-Testtrainer für das schriftliche, psychologische und fliegerische Auswahlverfahren.

Wie viel verdient ein Kampfpilot?

Das Gehalt eines Piloten bei der Bundeswehr ist abhängig vom Dienstgrad. Die Flieger haben üblicherweise den Rang eines Hauptmanns (Besoldungsgruppe A11 / A12), eines Majors (Besoldungsgruppe A13) oder eines Oberstleutnants (Besoldungsgruppe A14 / A15). Die Besoldung steigt je nach Dienstdauer und umfasst insgesamt acht Stufen. Somit kann das Bruttogrundgehalt eines Kampfpiloten monatlich zwischen 3.652,61 Euro (Besoldungsgruppe A11, Stufe 1) und 7.251,40 Euro (Besoldungsgruppe A15, Stufe 8) liegen. Um in Stufe 8 aufzusteigen, ist eine Dienstzeit von 23 Jahren erforderlich.

Das Nettogehalt für Bundeswehrpiloten liegt zwischen 2.045 Euro und 3.385 Euro. Zusätzlich zum Grundgehalt aus der Besoldungstabelle können weitere Zulagen, beispielsweise für Kinder oder die Übernahme bestimmter Ämter, hinzukommen. Soldaten und Soldatinnen im Auslandseinsatz erhalten den sogenannten „Auslandsverwendungszuschlag“, der aktuell in der höchsten Stufe bei 145 Euro pro Tag liegt. Piloten und Pilotinnen verdienen daher angemessen bei der Bundeswehr, müssen jedoch auch eine anspruchsvolle Ausbildung absolvieren und regelmäßige Fitnesschecks durchlaufen, bei denen ihre Flugtauglichkeit überprüft wird.

Fandest du diesen Beitrag hilfreich?
118 Bewertungen
[Sterne: 4.8 von 5]

stock.adobe.com/filmbildfabrik

Testvorbereitung

Du möchtest dich gezielt auf das Auswahlverfahren bei der Bundeswehr vorbereiten? Dann schau dir doch mal unsere Testtrainer für Ausbildung, Studium und Laufbahn an. Dort kannst du aus verschiedenen Übungspaketen wählen, um dich optimal auf deinen Einstellungstest bei der Bundeswehr vorzubereiten.