Freiwilliger Wehrdienst

Themen im Beitrag

Beitrag teilen

Bundeswehr CAT-Test online üben

CAT-Test

Testumfang: 25 Fragen
Testkategorien: Rechtschreibung, Sprachverständnis, Mathematik, Logik, Konzentration, Wissen
Zeitlimit: 12 Minuten

1 / 25

Kategorie: Logik

Welche Vorlage ergänzt sinnvoll das Muster? 

Question Image

2 / 25

Kategorie: Deutsch

Welches Wort ist korrekt geschrieben?

3 / 25

Kategorie: Bundeswehr Wissen

Zu welchem Zweck darf die Bundeswehr nicht im Landesinnern eingesetzt werden?

4 / 25

Kategorie: Konzentration

Wie viele Wörter bapa sind im Text geschrieben? 

Question Image

5 / 25

Kategorie: Allgemeinwissen

Welche Lampe leuchtet bei folgender Schalterstellung der drei Umschalter auf?

Question Image

6 / 25

Kategorie: Mathematik

Berechne die Wurzel. 196 = ?

7 / 25

Kategorie: Logik

Welche Vorlage ergänzt sinnvoll das Muster? 

Question Image

8 / 25

Kategorie: Konzentration

Richte alle vier Würfel (siehe Abbildung) nach der höchstmöglichen Augenzahl aus. Welche Kombination bringt das höchste Ergebnis? 

Question Image

9 / 25

Kategorie: Allgemeinwissen

Welche Aussage zum Strom in einer Parallelschaltung ist korrekt?

10 / 25

Kategorie: Deutsch

Welches Wort ist korrekt geschrieben?

11 / 25

Kategorie: Allgemeinwissen

Mit welchem Messgerät wird Druck in Flüssigkeiten und Gasen gemessen?

12 / 25

Kategorie: Mathematik

Auto A verbraucht auf 550 km 49 Liter Benzin. Auto B verbraucht 62 Liter auf 780 km. Um wie viel Prozent liegt der Spritverbrauch der beiden Autos auseinander?

13 / 25

Kategorie: Deutsch

Welches Wort ist korrekt geschrieben?

14 / 25

Kategorie: Deutsch

Welches Wort ist korrekt geschrieben?

15 / 25

Kategorie: Logik

Welche Vorlage ergänzt sinnvoll das Muster? 

Question Image

16 / 25

Kategorie: Deutsch

Welches Wort ist korrekt geschrieben?

17 / 25

Kategorie: Allgemeinwissen

Der Kölner Dom wurde in welchem Baustil errichtet?

18 / 25

Kategorie: Logik

Welches Wort ergänzt die Gleichung sinnvoll?

Diagnose : Krankheit = Vernehmung : ?

19 / 25

Kategorie: Logik

Welches Wort ergänzt die Gleichung sinnvoll?

Winter : Schneemann = Kinderzimmer : ?

20 / 25

Kategorie: Mathematik

Ein Vermögen von 15.000 € wird zu einem Zinssatz (360 Tage) von 4,5 % angelegt. Wie hoch ist der Zins nach 6 Monaten und 20 Tagen (aufgerundet)?

21 / 25

Kategorie: Deutsch

Welches Wort ist korrekt geschrieben?

22 / 25

Kategorie: Deutsch

Welches Wort ist korrekt geschrieben?

23 / 25

Kategorie: Logik

Welche Vorlage ergänzt sinnvoll das Muster? 

Question Image

24 / 25

Kategorie: Konzentration

Wie viele Flächen hat die Figur? 

Question Image

25 / 25

Kategorie: Konzentration

Wie viele Wörter dapa sind im Text geschrieben? 

Question Image

Die Auswertung deines Testergebnisses läuft.

Mehr Lernen

Der Freiwillige Wehrdienst: Einstieg mit Chance

Mit der Aussetzung der Wehrpflicht 2011 wurde der freiwillige Wehrdienst (FWD) für Frauen und Männer eingeführt – seitdem ist die Bundeswehr eine Freiwilligenarmee. Aktuell leisten rund 8.000 Soldatinnen und Soldaten freiwillig Wehrdienst und stehen damit für ihr Land ein und übernehmen staatsbürgerliche Verantwortung. Der FWD ist besonders für Leute interessant, die die Bundeswehr erst einmal kennenlernen wollen, ohne sich gleich mehrere Jahre verpflichten zu müssen. Dafür haben Interessierte die Möglichkeit, zunächst ein sechsmonatigen freiwilligen Grundwehrdienst als Probezeit abzuleisten, an der sich ein freiwilliger zusätzlicher Wehrdienst von 17 Monaten anschließen kann. FWDL können in allen Teilstreitkräften und Organisationsbereichen der Bundeswehr tätig sein und dienen ausschließlich in der Mannschaftslaufbahn.

Freiwilliger Wehrdienst bei der Bundeswehr

Wer die Bundeswehr erst einmal „Kennenlernen“ möchte, ohne sich gleich für mehrere Jahre verpflichten zu müssen, der hat als FWDL die Möglichkeit, mit einer Verpflichtungszeit von 7 bis 23 Monate die Truppe kennenzulernen. Grundsätzlich kann der freiwillige Wehrdienst von Männer und Frauen gleichermaßen geleistet werden. Voraussetzung für den FWD ist, man muss mindestens 17 Jahre alt sein, die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen und die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben. Abhängig von Qualifikation und den jeweiligen Anforderungen, kann nach dem freiwilligen Wehrdienst anschließend eine weitere Verpflichtung in den Laufbahnen angestrebt werden.

Die Voraussetzungen für den Freiwilligen Wehrdienst

  • Staatsangehörigkeit: Deutsche oder Deutscher im Sinne Art. 116 des Grundgesetzes
  • Mindestalter: 17 Jahre (mit Einverständnis der Sorgeberechtigten)
  • Körpergröße mindestens 155 cm
  • Mindestens die Vollzeitschulpflicht erfüllt
  • Bereitschaft für eine bundesweite Versetzung
  • Bereitschaft an Auslandseinsätzen der Bundeswehr teilzunehmen (ab einer Dienstzeit von 12 Monaten)
  • Verpflichtungsdauer: 7 bis 23 Monate

Muss ich als freiwillig Wehrdienstleistender an Auslandseinsätze teilnehmen?

Wenn du dich als freiwillig Wehrdienstleistender für mehr als 12 Monate verpflichten lassen willst, kannst du grundsätzlich an Auslandseinsätzen der Bundeswehr teilnehmen. Ein Einsatz im Ausland ist jedoch immer abhängig von deiner Verwendung und der jeweiligen Einheit in der du tätig bist sowie deinem aktuellen Ausbildungsstand.

Militärische Ausbildung im freiwilligen Wehrdienst

Wie auch in jeder anderen militärischen Laufbahn bei der Bundeswehr startet der freiwillige Wehrdienst mit einer dreimonatigen Grundausbildung an den Standorten der Streitkräftebasis (Rekrutenkompanie). Ziel der Ausbildung ist es, dass alle Rekrutinnen und Rekruten eine „Allgemeinmilitärische Grundbefähigung“ erlangen. Dazu werden sie unter anderem in politisches Wissen unterrichtet, erhalten eine Sanitätsausbildung sowie die Waffen- und Schießausbildung und werden sportlich gefordert. Nach der Grundausbildung geht es dann für die Soldatinnen und Soldaten zum Standort in ihre Stammeinheit. Dort folgt je nach Interesse und Eignung eine in der Regel dreimonatige Dienstpostenausbildung in der das Spezialwissen erlernt wird, um eine bestimmte Fachtätigkeit in der Einheit ausführen zu können.

Hier sind die Möglichkeiten sich nach der Grundausbildung spezialisieren zu lassen vielseitig. Wie beispielsweise als Panzergrenadier im Heer, Flugabwehrraketensoldat in der Luftwaffe, Navigationssoldatin in der Marine, Stabsdienstsoldat im Sanitätsdienst oder Protokollsoldatin in der Streitkräftebasis. Auch wenn die Ausbildungswege nach der Grundausbildung vielfältig und unterschiedlich in den einzelnen Teilstreitkräften sind, so sind Themen wie Politische Bildung, Lebenskundlicher Unterricht, Sport, ABC- und Sanitätsausbildung sowie einsatzvorbereitende Ausbildungsabschnitte ständiger Begleiter in der Truppe. 

In welcher Laufbahn absolviere ich den freiwilligen Wehrdienst?

Jede Soldatin und jeder Soldat im freiwilligen Wehrdienst beginnt grundsätzlich ihren Dienst in der Mannschaftslaufbahn und steigt mit dem niedrigsten Dienstgrad ein. Je nach Streitkraft und Tätigkeit in der Bundeswehr startet man ab dem ersten Tag mit folgenden Dienstgrad: Grenadier, Jäger, Panzerschütze, Panzergrenadier, Panzerjäger, Kanonier, Panzerkanonier, Pionier, Panzerpionier, Funker, Panzerfunker, Schütze, Flieger, Sanitätssoldat oder Matrose. Nach 3 Monate Dienstzeit wird man Gefreiter, nach 6 Monaten Obergefreiter und nach 12 Monaten absolvierter Dienstzeit Hauptgefreiter.

Freiwilliger Wehrdienst: Gehalt und Leistungen

Als freiwillig Wehrdienstleistender bekommst du ab dem ersten Tag ein Gehalt ausgezahlt. Der sogenannte Wehrsold wurde seit dem 1. Januar 2020 für die rund 8.000 freiwillig Wehrdienstleistenden angehoben und beträgt nun im untersten Dienstgrad 1.500 € (vorher 840 Euro plus etwa 500 Euro Sachleistung). Der Verdienst bzw. der Wehrsold steigt gestaffelt nach Dienstgraden bis zum Hauptgefreiten auf maximal 1.900 Euro an. Dies entspricht etwa 80 Prozent des Grundgehaltes einer Soldatin oder eines Soldaten auf Zeit im gleichen Dienstgrad. Der Wehrsoldgrundbetrag staffelt sich wie folgt:

DienstgradMindestdienstzeitWehrsoldgrundbetrag p. M.
Grenadier, Jäger, Panzerschütze, Panzergrenadier, Panzerjäger, Kanonier, Panzerkanonier, Pionier, Panzerpionier, Funker, Panzerfunker, Schütze, Flieger, Sanitätssoldat, Matrose.Einstiegsdienstgrad1.500 €
Gefreiter3 Monate1.550 €
Obergefreiter6 Monate1.650 €
Hauptgefreiter12 Monate1.900 €
Bei einer Verwendung im Ausland bekommst du als FWDL zusätzlich eine monatliche Auslandsvergütung, die wie folgt ausfällt:
DienstgradAuslandsvergütung p. M.
Grenadier, Jäger, Panzerschütze, Panzergrenadier, Panzerjäger, Kanonier, Panzerkanonier, Pionier, Panzerpionier, Funker, Panzerfunker, Schütze, Flieger, Sanitätssoldat, Matrose.305 €
Obergefreiter/Hauptgefreiter350 €
Darüber hinaus gewährt dir die Bundeswehr weitere Leistungen wie zum Beispiel eine unentgeltliche truppenärztliche Versorgung, eine Unentgeltliche Unterkunft in den Gemeinschaftsunterkünften, kostenfreie Zugfahrt in der 2. Klasse zwischen Standort und Wohnung sowie ein Entlassungsgeld von 100 € pro Dienstmonat (vorausgesetzt, du hast mindestens sechs Monate und einen Tag gedient).

Wieviel verdienst du als freiwillig Wehrdienstleistender?

Die hier aufgeführten Gehaltsbeispiele für den Freiwilligen Wehrdienst sind Musterberechnungen. Dein tatsächliches Gehalt ist abhängig von deiner persönlichen Lebenssituation.

Gehaltsbeispiele für freiwilligen Wehrdienst Leistende

Wehrsoldgrundbetrag, Lohnsteuerklasse I1.545,00 €
Bruttodienstbezüge1.545,00 €
Steuerbrutto (Bruttodienstbezüge + Sachbezug Unterkunft*)1.605,25 €
/. Lohnsteuer106,50 €
./. Solidaritätszuschlag0,00 €
./. Kirchensteuer**9,58 €
Nettodienstbezüge1.428,92 €
Wehrsoldgrundbetrag, Lohnsteuerklasse IV, 1 Kinderfreibetrag1.700,00 €
Kinderzuschlag***103,00 €
Bruttodienstbezüge (= Steuerbrutto)1.803,00 €
/. Lohnsteuer156,00 €
./. Solidaritätszuschlag0,00 €
./. Kirchensteuer**14,04 €
Nettodienstbezüge1.632,96 €
Wehrsoldgrundbetrag, Lohnsteuerklasse IV, 2 Kinderfreibeträge1.958,00 €
Kinderzuschlag***206,00 €
Bruttodienstbezüge (= Steuerbrutto)2.164,00 €
/. Lohnsteuer251,33 €
./. Solidaritätszuschlag0,00 €
./. Kirchensteuer**22,61 €
Nettodienstbezüge1.890,06 €

* Versteuerung des Sachbezuges für die unentgeltliche Bereitstellung der Unterkunft gemäß § 8 Absatz 2 EStG. Bei Verheirateten oder FWDL mit eigener Wohnung entfällt die Anrechnung.

** Die Kirchensteuer fällt nur bei Bestehen einer Kirchensteuerpflicht an.

*** Der Kinderzuschlag wird für jedes Kind, für das ein grundsätzlicher Anspruch auf Kindergeld besteht, auf Antrag gewährt.

Gültig seit: 1. April 2022 Lohnsteuertabelle

Assessment und Einstellungstest freiwilliger Wehrdienst

Der Einstellungstest für den freiwilligen Wehrdienst ist im Gegensatz zum Auswahlverfahren für SaZ im Umfang reduziert. So zum Beispiel müssen FWDL keinen Sporttest absolvieren. Die Eignungsfeststellung für den Beruf als Soldatin bzw. Soldat ist jedoch weiterhin fester Bestandteil des Auswahlverfahrens für freiwillig Wehrdienstleistende. Wenn deine Bewerbungsunterlagen vollständig bei der Bundeswehr eingegangen und geprüft sind, erhältst du eine Einladung zum eintägigen Assessment. Dieses findet in der Regel in einem heimatnahen Karrierecenter der Bundeswehr statt.

Assessment: Ablaufplan für Bewerbende FWDL

Begrüßung und Informationsgespräch

Der freiwilligen Wehrdienst Einstellungstest startet zunächst mit einem Informationsgespräch im Karrierecenter. Hier werden die örtlichen Gegebenheiten erläutert und über den Ablauf und die Inhalte des Auswahlverfahrens informiert.

Medizinische Untersuchung

In der medizinischen Untersuchung wird deine körperliche und gesundheitliche Eignung für den Wehrdienst überprüft sowie dein Tauglichkeitsgrad für die angestrebte Verwendung ermittelt.

Basis-Fitness-Test (nur für SaZ)

Den Basis-Fitness-Test müssen Bewerbende des FWD im Auswahlverfahren nicht absolvieren. Der Sporttest wird aber in der Grundausbildung von allen Rekrutinnen und Rekruten absolviert und muss bestanden werden.

CAT-Test (zur Zeit ausgesetzt)

Beim computergestützten Testverfahren musst du Aufgaben zum Sprachverständnis, Mathematik, Logik, Erinnerungsvermögen und technischen Wissen lösen.

Einstellungsgespräch

Im Interview möchte die Bundeswehr dich näher kennenlernen und vor allem wissen, warum du dich für den freiwilligen Wehrdienst beworben hast. Zudem werden dir einige Fragen zur Bundeswehr gestellt.

Einplanung

Ist der Einstellungstest positiv verlaufen und wurde die grundlegende Eignung als Soldatin bzw. Soldat bei dir festgestellt, geht es zur Einplanung. In dieser wird man mit dir gemeinsam deine Ausbildung und konkrete Tätigkeit bei der Bundeswehr ermitteln.

Vorbereitung auf das Auswahlverfahren

Tipps und Empfehlungen

  • Mit den beruflichen Zielen bei der Bundeswehr auseinandersetzen
  • Eigene Schwächen und Stärken ausmachen
  • Eine gute körperliche Fitness antrainieren
  • Diverse Apps („Neuronation“, „Gehirnjogging“)
  • Sprechübungen (Rhetorik)
  • Testtrainer für schriftliches und psychologisches Auswahlverfahren

FAQ - Freiwilliger Wehrdienst

Wenn du mindestens 17 Jahre alt bist (mit Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten), die Vollzeitschulpflicht beendet hast und Deutsche / Deutscher im Sinne des Grundgesetzes bist, kannst du dich für den Freiwilligen Wehrdienst (FWD) bewerben. Daneben sind psychische und physische Eignung erforderlich.

Sofern du dich für den Freiwilligen Wehrdienst entscheidest, wirst du zunächst auf deine gesundheitliche Eignung hin untersucht.

Anschließend erfolgt die Eignungsuntersuchung und Eignungsfeststellung, bei der unter Einbeziehung der ärztlichen Ergebnisse besondere Eignungen für Verwendungen in den Streitkräften festgestellt werden. Des Weiteren durchläufst du einen computergestützten Eignungstest.

Abschließend findet ein persönliches Gespräch mit einer Psychologin / einem Psychologen statt. Im Anschluss daran wirst du – auch unter Berücksichtigung deiner persönlichen Einsatzwünsche – für Verwendungen in bestimmten militärischen Tätigkeitsbereichen vorgeschlagen.

Der Freiwillige Wehrdienst hat eine Mindestverpflichtungszeit von 7 Monaten und kann bis zu 23 Monate dauern. Die ersten 6 Monate sind eine Probezeit, in der du jederzeit kündigen können.

Wenn du dich für 12 Monate oder länger verpflichten möchtest, musst du dich schriftlich dazu bereit erklären, grundsätzlich an einer besonderen Auslandsverwendung teilzunehmen. Ausnahmen sind auf Antrag möglich, wenn die Verwendung im Ausland wegen persönlicher oder familiärer Gründe eine besondere Härte bedeuten würde. Einen Anspruch auf einen Auslandseinsatz hast du aber nicht.

Das Gehalt für freiwillig Wehrdienstleistende wurde ab dem 1. Januar 2020 im untersten Dienstgrad (vorher 840 Euro plus etwa 500 Euro Sachleistung) auf 1.500 Euro angehoben und wird bereits ab dem ersten Tag ausgezahlt. Das Gehalt bzw. der Wehrsold steigt gestaffelt nach Dienstgraden bis zum Hauptgefreiten auf maximal 1.900 Euro an. Diese entspricht etwa 80 Prozent des Grundgehaltes einer Soldatin oder eines Soldaten auf Zeit im gleichen Dienstgrad.

Das Kindergeld wird in den ersten vier Monaten deines Dienstverhältnisses als Freiwillig Wehrdienstleistende/-r automatisch weiter gezahlt. Berechtige Person zum Empfang des Kindergeldes bist allerdings nicht du selbst, sondern deine Eltern. Das Kindergeld wird von der Familienkasse gezahlt. Auch nach den ersten vier Monaten deiner Dienstzeit können deine Eltern das Kindergeld erhalten. Dieses muss nach dem vierten Dienstmonat bei der Familienkasse beantragt werden. Die Einzelheiten zur Bewilligung von Kindergeld erfährst du bei der zuständigen Familienkasse.

Neben deinen Wehrsold werden dir weitere unentgeltliche Leistungen bereitgestellt. Dazu zählt die freie Unterkunft in der Kaserne, die kostenlose Verpflegung und Bekleidung und eine kostenlose ärztliche Betreuung. Darüber hinaus erhältst du bis zu fünf sogenannte Familienheimfahrten (Fahrt zwischen Kaserne und Wohnung) pro Monat. Grundsätzlich ist hier eine kostenlose Benutzung der Bahn vorgesehen, aber auch die notwendige Inanspruchnahme eines anderen Beförderungsmittels wird ggf. geprüft. Näheres regelt dein Truppenteil.

Außerdem zahlt der Bund für dich die Beiträge der gesetzlichen Rentenversicherung sowie ein Entlassungsgeld von 100 € pro Dienstmonat (vorausgesetzt, du hast mindestens sechs Monate und einen Tag gedient).

In der Regel ist am Wochenende dienstfrei. Ausnahmen hierbei sind möglich, wenn der Dienst dies erfordert.

Für jeden vollen Monat deiner Dienstzeit bekommst du ein Zwölftel des dir zustehenden Jahresurlaubs.

Nach erfolgreicher Musterung und bei Vorliegen der psychologischen Eignung findet das Einplanungsgespräch statt, bei dem du deine Wünsche angeben kannst. Gemeinsam versucht man die richtige Stelle für dich zu finden.

In der Regel findet die Grundausbildung von drei Monaten an einem anderen Ausbildungsort statt als die anschließende Restverwendungszeit. Hier spielt natürlich auch die Frage nach der Teilstreitkraft (Heer, Luftwaffe, Marine und Sanitätsdienst) eine Rolle.

Die Einladungen zur Ableistung des freiwilligen Wehrdienstes werden viermal im Jahr ausgesprochen, zum 01.01., 01.04., 01.07. und 01.10. jedes Jahres. Ein Diensteintritt zu anderen Terminen ist nicht möglich.

Wie bisher beim Grundwehrdienst besteht auch beim Freiwilligen Wehrdienst der Arbeitsplatzschutz. Das heißt, dein Arbeitsverhältnis besteht als sogenanntes ruhendes Rechtsverhältnis fort. Du bleibst damit Angehörige/-r deines Betriebes. Darüber hinaus besteht ein zusätzlicher Arbeitsschutz. Von der Zustellung der Dienstantrittsaufforderung bis zur Beendigung des Wehrdienstes darf das Arbeitsverhältnis grundsätzlich nicht gekündigt werden. Durch wehrdienstbedingte Abwesenheit dürfen dir weder berufliche noch betriebliche Nachteile entstehen. Du musst deinen Arbeitgeber unverzüglich über die Dienstantrittsaufforderung in Kenntnis setzten und dich nach deiner Entlassung unverzüglich beim Arbeitgeber zurückmelden. Weitere Informationen werden dir auch mit der Dienstantrittsaufforderung zugesandt.

Bei entsprechender Eignung ist ein Wechsel in das Dienstverhältnis einer Soldatin / eines Soldaten auf Zeit möglich. Der Vorteil ist hier, dass sowohl du von der Truppe als auch die Truppe von dir bereits einen Eindruck gewinnen konnte. Die im Rahmen des Freiwilligen Wehrdienstes erfolgreich abgeleistete Grundausbildung (ersten drei Monate) muss nicht wiederholt werden.

Fandest du diesen Beitrag hilfreich?
70 Bewertungen
[Sterne: 4.7 von 5]

stock.adobe.com/filmbildfabrik

Testvorbereitung

Du möchtest dich gezielt auf das Auswahlverfahren bei der Bundeswehr vorbereiten? Dann schau dir doch mal unsere Testtrainer für Ausbildung, Studium und Laufbahn an. Dort kannst du aus verschiedenen Übungspaketen wählen, um dich optimal auf deinen Einstellungstest bei der Bundeswehr vorzubereiten.